zum Inhalt springen

Ausstellungen


Die Stunde des Analysehundes

PERFORMANCE und DISKUSSION

11. Januar 2015 bis 11. Januar 2015
Belvedere 21Belvedere
Wie Sigmund Freud und seine Chow-Chow-Hündin sich wechselseitig während der psychoanalytischen Sitzungen synchronisierten, wird von Freuds Analysanden und in Gedichten Anna Freuds beschrieben. Die zeitliche Übertragung zwischen Freud und seinem Hund wird zum Ausgangspunkt eines Reenactments.
Aus archivierten Haaren des Chows extrahieren die Künstler/innen im Labor das sogenannte Zeitgeber-Gen Timeless (Chromosome 10 - NC_006592.3) und lassen es in lebenden Zellen vermehren. Über Sensoren können die Ausstellungsbesucher/innen mit ihrer Körperwärme das Gen des Hundes exprimieren. Mit dem dadurch reaktivierten nichtsprachlichen Wissen des Chows strukturiert das Publikum die vor Ort abgehaltene performative Therapiesitzung.

Der Informationsfluss zwischen Mensch und Biofakt lädt dazu ein, über eine durch nichtmenschliche Tiere unterstützte Zeitwahrnehmung nachzudenken. Die Performance reflektiert zudem, wie Psychoanalyse, Genetik und Reenactment jeweils auf verschiedene Weise Vergangenheit auf die Gegenwart übertragen, um Zukunft zu konzipieren.
 
Art/Science Leitung: Klaus Spiess  

Künstlerische Leitung: Lucie Strecker

Choreographie: Daniel Aschwanden

Performer: Daniel Aschwanden, Nicholas Hoffman, Raphael Mignon, Lucie Strecker, Roman Widholm, Nicole Sabella, Anna Königshofer, LA GEORGETTA, Anna SchwarzNN Ruth Ried  

Mediendesign: Conny ZenkNorbert Unfug David Lipp
Molekularbiologie: Reinhard Nestelbacher, Lore Breitenbach-Koller
 
Mit Diskussions-Beiträgen von Carola Dertnig (Performance), Eveline List (Psychoanalyse, Zeitgeschichte), Christine Mannhalter (Genetik und Bioethik), Felix de Mendelssohn (Psychoanalyse), Ramon Reichert (Medientheorie), Kurt Kotrschal (Kognitionsbiologie), Hans-Otto Thomashoff (Art and Psychiatry).

Kuratiert von Luisa Ziaja.