21er Haus

Arsenalstraße 1
1030 Wien
Tickets kaufen
Belvedere-Karte ausblenden

Gelatin - Loch

Von 05.06.2013 bis 29.09.2013
Gelatin - Loch, Ausstellungsansicht © Belvedere, Wien
Gelatin - Loch, Ausstellungsansicht © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 6 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 6 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 6 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 6 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 6 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 6 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 6 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 5 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 5 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 5 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 5 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 5 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 5 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 5 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 3 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 3 © eSeL.at
Gelatin, TAG 2 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 3 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 3 © eSeL.at
Gelatin, TAG 2 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 2 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 2 © Belvedere, Wien
Gelatin, TAG 2 © eSeL.at
Gelatin, TAG 1 © Belvedere, Wien
Gelatin, Plakat, 2013 © Belvedere, Wien

Ausstellungsort: 21er Haus

 

Zur Fotogalerie - JEDEN TAG GELATIN

 

Informationen zum Katalog

 

Nach der Intervention von Marcus Geiger (2011) und der Einzelausstellung von Hans Schabus (2012) wurde das 21er Haus auch in diesem Jahr Schauplatz einer vor und für den Ort entstandenen Ausstellung, die das ganze Gebäude umfasst. Den Anfang bildete ein haushoher Block im Atrium des Museums, ein Werkstoff, eine Mine, die auf ihre Ausbeutung wartete. Gewonnen wurde zunächst jedoch nur Leere. Die Musik setzte ein, die vier und ihre mitgebrachten Freunde aus aller Welt fingen an zu graben und abzubauen, Hohlräume zu schaffen. Die Löcher wurden gefüllt und als Skulpturen im Raum verteilt.

Auf der Suche nach der verlorenen Form, dem Negative Space und dem Untergrund der Oberfläche waren Gelatin im 21er Haus zwischengelandet. Ein voluminöser Titan erleichterte erfüllend den Raum. Dessen perfekte Form wurde kariös ruiniert, gelöchert und skulptiert, und gebar dadurch alles Weitere.

In seiner unsichtbaren Weichheit diente er der Genese der Ausstellung und durfte sich dafür rundum verflüchtigen. So wie der Adler Prometheus die Leber aus dem Leib zog, entrissen Gelatin dem Giganten Stücke. Klassischen Materialien und Recherchen über Einfachheit folgten skulpturale Plastiken und umgekehrt. All das geschah unter Mithilfe der verwirrenden Konzentration vermögender Akteure. Viele Hände gaben und nahmen.

So schufen Gelatin in sechs Tagen, von 5. bis 9. Juni 2013, mit musikalischer Untermalung und kulinarischer Versorgung die Ausstellung vor Ort und vor Publikum. Die im haushohen Block entstandenen Hohlräume dienten als Gussformen für Plastiken, die nach und nach den Ausstellungsraum füllten. Die sechstägige Performance transformierte das Museum in ein Hybrid aus Schauplatz, Atelier, Bühne und Ausstellungsort. Die vor Ort entstandenen Plastiken und die Reste ihrer Produktion bilden die Ausstellung, die bis 29. September im 21er Haus zu sehen ist.

Gelatin

Wolfgang Gantner
Ali Janka
Florian Reither
Tobias Urban
www.gelitin.net

Mitarbeiter

Honza Bohač (CZ)
Günther Bernhart (IT)
Guðbrandur Bragason (IS)
Cäcilia Brown (AT)
Tom Van Camp (BE)
Günter Gerdes (DE)
Christoph Harringer (AT)
Edith Karlson (EE)
Kris Lemsalu (EE)
Christoph Meier (AT)
Martina Nosková (CZ)
Michèle Pagel (DE)
Anne-Katrin Rossberg (DE)
Salvatore Viviano (IT)
Ben Washington (GB)
Olga Wukounig (AT)

Kuratorin

Agnes Husslein-Arco

Musik während der Eröffnungswoche

Joonas Ahonen (FI)
Christoph Berner (AT)
Florian Berner (AT)
Ágústa Eva Erlendsdóttir (IS)
Didi Kern (AT)
Lukas Lauermann (AT)
Schuyler Maehl (US)
Mundi (IS)
Philipp Quehenberger (AT)
Andrew W.K. & Cherie Lily (US)
Bree Zucker (US)

Essen und Trinken während der Eröffnungswoche

Schorsch Böhme (AT)
Hugo Canoilas (PT)

 

zurück zur Übersicht
Kontakt
Kunstvermittlung & Besucherservice
Tel.
+43 1 795 57-770
E-Mail
© 2014 Österreichische Galerie Belvedere
Newsletter Anmelden Kontakt Impressum
B2B Tourismus Presse
Lesen Sie mehr...
Ausblenden
Language