Prunkstall

Schaudepot Schatzhaus Mittelalter 

Der Prunkstall, in dem einst die Leibpferde des Prinzen untergebracht waren, wurde 2007 von den Berliner Architekten Kuehn Malvezzi als Studiensammlung adaptiert. Diese ergänzt die Dauerausstellung der gotischen Meisterwerke im Oberen Belvedere, sodass nun – mit Ausnahme von wenigen nicht ausstellbaren Objekten – die gesamte Sammlung öffentlich zugänglich ist. Das Schaudepot umfasst rund 150 Werke, vom romanischen Kruzifix über spätgotische Tafelbilder und Skulpturen bis hin zu einem Flügelaltar, der bereits in Renaissanceformen gestaltet ist. Prominente Meister wie Friedrich Pacher sind ebenso vertreten wie zahlreiche Werke anonymer Maler und Bildschnitzer. Der Prunkstall wird regelmäßig für Studienausstellungen genützt, die auf einzelne Objekte bzw. Ensembles fokussiert sind und sich den musealen Kernaufgaben der Restaurierung und Forschung widmen. In der Reihe Aktuell restauriert werden Werke aus der hauseigenen Sammlung präsentiert, wie z.B. das Wiener Weihnachtsrelief aus der Werkstatt Hans Klockers, die spätgotische Skulpturengruppe Anna Selbdritt des Meisters von Heiligenblut, der Abtenauer Altar von Andreas Lackner oder das Fastentuch-Fragment des Thomas von Villach.

Kontakt

Mo – Fr (außer Feiertag):
9 – 17 Uhr

T +43 1 795 57-134
F +43 1 795 57-136
E-Mail